Hawk

Bachforellenpirsch

Bewertung: 2 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
Hab den Sonntag genutzt um mal wieder einen Tag am Wasser zu verbringen.
Es ging diesmal an meine beiden Vereinsgewässer in der Nordheide.

Eigentlich wollte ich schon um kurz vor 4 Uhr morgens aufbrechen um zum Sonnenaufgang am Wasser zu sein, aber das Bett war dann doch etwas zu gemühtlich so das ich mich erst gegen halb 6 Uhr Auf den Weg machte. Ca. Anderthalb Stunden Später konnte ich mich dann durch das recht hohe Gras ans Wasser prischen.
Für den Anfang hatte ich eine Strecke ausgesucht an der wir diesen Winter mehrere Buhnen aufgebaut haben die dem vorher sehr eintönigem Bachlauf wieder einiges an Struktur gegeben haben.
Den Bachforellen scheints jedenfalls zu gefallen, fast jede der Gumpen die sich hihnter den Buhnen gebildet haben ist von einer oder gleich mehreren Forellen bewohnt.

Direkt beim ersten Wurf in eine dieser Gumpen bringt auch schon einen kräftigen Biss auf einen schwarzen Wooly Bugger und ich konnte die erste Forelle landen.



Weiter gehts bachabwärts :






An einer Stelle an dem ein kleines Nebengerinne wieder in den Bach mündet gibt es eine Tiefe Gumpe mit ordentlich Strömung und viel Holz im Wasser, hier konnte ich bereits bei meinem letzten Besuch eine schöne Forelle landen.



Da für vernünftiges Werfen kein Platz ist montiere ich einen anderen Wooly Bugger, diesmal mit 5mm Tungstenperle und schleiche ganz langsam auf Knien ans Wasser bis ich den Köder direkt unter der Rutenspitze an den Kanten entlangzupfen kann. Plötzlich sehe ich eine ziehmlich große goldgelbe Flanke aufblitzen und meine Rute ist Krumm. Leider bewegt sich nach wenigen Sekunden nichts mehr, der sehr schöne Fisch ist weg und dafür hängt mein Streamer im Holz fest nach mühsamen lösen gehts weiter bachabwärts, aber mit dem vorhaben den Spot einige Stunden später nochmal zu befischen.



Diese recht unauffällig aussehende Rinne entlang des Gebüschs beinhaltet gleich mehrere nicht grade riesige aber herrlich gezeichnete Bachforellen.






Unter einem Busch entdecke ich eine steigend Forelle. Meine Versuche ihr eine Trockenfliege zu servieren, die mit großem Interesse von einer Kuhherde beobachtet wurden landeten leider alle irgendwo im Gebüsch .Irgendwann war es der Forelle dann zuviel und sie verschwand in ihr Versteck unter einer Baumwurzel.





Auch an der nächsten Stelle hatte ich kein Glück. Zwar gelang es mir diesmal den Fisch an den Haken zu bekommen, allerdings endete der Drill auch hier wieder damit das der Haken im Holz hing und die Forelle sich davonmachte. ( Irgendwie habden die hier ein Talent dafür die Haken irgendwo einzuhängen).

Langsam wurde es Zeit mich auf den Rückweg zu machen, ich hatte ja schließlich noch eine Verabredung mit der Großen Forelle von vorhin.
Wieder an der kleinen Einmündung angekommen pirschte ich mich also wieder auf Knien an den Spot, montierte wieder den schweren Wooly Bugger und ließ ihn wieder an der Kante entlangjiggen und nach wenigen Sekunden kam wieder der Biss ! Leider war die Freude nur von kurzer dauer, statt der erwarteten großen konnte ich eine Forelle von vielleicht 20cm landen.

Große Hoffnung hatte ich zwar nciht mehr das jetzt trotz der Unruhe noch was ging aber ich schlenzte trotzdem den Streamer nochmal raus und zupfte in unmotiviert durch die Strömung, plötzlich gab es wieder einen Einschlag und mir wurden mehrere Meter schnur von der Rolle gerissen, dann auf einmal kein Kontakt mehr zum Fisch. Ich Wollte schon Fluchen, aber dann sah ich die auf mich zukommende Schnurspitze. Der Fisch schoß malwieder direkt vor meinen Füßen ins Holz, konnte sich diesmal allerdings nicht lösen. Nach einem beherzten Sprung ins zur Zeit zum Glück nciht allzutiefe Wasser konnte ich den Fisch vorsichtig am Vorfach aus dem holz iehen und dann nach kurzem Drill im Freiem Wasser landen.

mit ~35cm schon ein sehr schöner Fisch für diesen Bach.


Nur wenige Minuten später gabs dann ncoh einen eiteren Fisch von knapp 30cm auf Nymphe


Danach war erstmal für 2h Pause, es sollten heute nähmlich ca. 3000 einsömmrige Äschen an 8 Stellen besetzt werden und hier wollte ich natürlich auch mithelfen.
Hoffen wir mal das von den kleinen auch viele Durchkommen und nciht als Kormoranfutter enden.





Im Anschluss ging es dann weiter, an einem anderen Abschnitt der Schmalen Aue wollte ich es mit Nymphen probieren, hier sind kurz hintereinander mehrere kleine Wehre hinter denen sich jeweils tiefe Gumpen gebildet haben.

Allerdings tat sich eine Stunde lang bis auf einen Fehlbiss absolut garnichts.
Auf dem Rückweg beschloss ich nochmal mit einem Wooly Bugger die Wehrgumpen abzusuchen, aber auch hier passierte nichts, bis ich wieder am 1. Wehr ankam.
Dort gab es auf meinen Flach geführten Wooly Bugger einen kräftigen Biss den ich allerdings nicht verwandelt konnte und danach noch einen nachläufer. Daraufhin probierte ich meine Streamerbox durch (Sofern die Muster mit der #3er Rute werfbar waren) , der Fisch zeigte sich zwar ncoh mehrmals interessiert, stupste die Köder auch teilweise an, wollte aber nciht mehr richtig nehmen. Irgendwann musste ich auch hier aufgeben , aber auch diesmal hatte ich Hoffnung die bestimmt 40er Forelle später noch zu erwischen.



Mein nächstes Ziel war ein Abschnitt der Seeve, an dem es zwar reichlich Oberflächenaktivität gab, die Fische allerdings alle noch zum Kindergarten gehörten, meine Hoffnung hier die eine oder andere vernünftige Äsche zu erwischen wurden leider enttäuscht.



Am nächsten Abschnitt der Seeve war dann noch weniger los, hier hatte selbst der Kindergarten keine Lust mehr auf Fressen. Außer 2 kleinen Bachforellen war der einzige Fisch den ich hier sichten konnte ein ca. 60er Hecht, der leider aber auch kein Interesse an meinen Streamern hatte.

Zum Schluss nahm ich mir dann nochmal vor schnell die 40er Forelle aus der Schmalen Aue zu holen.
Hier waren mittlerweile sogar einige Maifliegen unterwegs, leider nur in der Luft und nciht im Wasser, so das die Fische da noch ncihts von mitbekamen.
Eine ließ sich kurz fotografieren

.

Mein Versuch die große Forelle zu fangen scheiterte leider, zuerst schnappten sich zwei Handlange meinen Streamer, dann konnte ich zumindest noch eine knapp über 30er drillen, die große wollte dann aber scheinbar nciht mehr.



Da sich mein Rücken so langsam bemerkbar machte, meine Wathose trotz vorheriger Flickaktion irgendwie immer ncoh am Nässen war und nun auch noch von oben Eimerweise Wasser runterkam entschloss ich mich so langsam Schluss zu machen und nciht wie eigentlich geplant bis in die Abenddämmerung zu fischen.

War trotzdem ein super Tag mit einigen tollen Fischen.

Gruß Sven

Kommentare

  1. Avatar von Rapante
    Tolles Gewässer, wunderschöne Fische, und ein Wahnsinns-Bericht!

    Danke dafür!
  2. Avatar von senta18
    ... wie immer eigentlich - Klasse!
  3. Avatar von jack
    Wie gewohnt:

    Top Bericht , schicke Fische und gute Fotos!
  4. Avatar von das101
    Schöner Bericht & geiler Spot!
  5. Avatar von LatschoKing84
    Toller Bericht in allen Belangen Hawk.
  6. Avatar von hannibal
    Hi, toller Bericht! Und wunderschöne Fische; hoffentlich packen es viele der Äschen
    Gruß
  7. Avatar von HaBe
    Echt top !!! Deine Berichte machen immer wieder Laune. Und die Bilder wecken doch wieder mal etwas Neid.
  8. Avatar von Andre
    Nachdem ich mich nun extra angemeldet habe, um hier einen Kommentar abzugeben, Hawk: Du gehst aber nicht wirklich nur alle 2 Monate mal raus, oder?! Wo sind die Berichte der Zwischenzeit?

    Ich bin alles andere als Angler (viel zu ungeduldig), aber deine Berichte lese ich durchaus! Also gib Gas, Bursche! Ich will mehr davon lesen! :)
  9. Avatar von Hawk
    Ich möcht ja nicht unbedingt jeden langweiligen Ausflug Dokumentieren, außerdem lass ich ständig meine Camera zuhause liegen

    Ich gönn mir aber demnächst einen kleinen Urlaub, 2 Wochen Fliegenfischen nonstop, denk mal sofern ich in den Hotels Internet verfügbar habe werd ich hier Tagebuch schreiben.

    Ich hoffe mal das das ganze Wasser was z.Z. runterkommt bis dahin halbwegs wieder abgeflossen ist.