Hawk

3 Tage im Rheinland, Tag 3: Fisch satt an der Ahr

Bewertung: 2 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
Für den 3. Tag hatte ich mich mit Lutz an der Ahr verabredet.
Hab mich diesmal etwas mehr aufs Fischen und weniger aufs Fotografieren konzentriert, deshalb bin ich diesmal die meiste Zeit vor und nciht hinter der Kamera :grin:

Wetter war diesmal nicht das schönste, immermal leichter Nieselregen und recht kühl war es auch noch.
Den Fischen gefiel es scheinbar auch nciht so toll, die hatten sich größtenteils in die tiefsten Pools verkrümelt.



Ich wollte heute mal meine schöne alte Gespließte Farlows 7'6" #6 einweihen.
Gefischt wurde die meiste Zeit nciht sonderlich stilecht mit Salmonfarbenen oder Neon Gelben Wooly Buggern Größe 4 mit 5mm Tungsten, hat die Rute aber ncoh gut weggesteckt, ebenso das teils heftigen Drillen :grin:

Los ging es wieder an der Brücke in Rech, Wir pirschten uns vorsichtig an einem der Brückenpfeiler entlang zum Wasser und konnten von hieraus bereits einige schöne fische ausmachen.
die ersten Würfe mit einem leichten Wooly Bugger blieben erfolglos, der wechsel auf ein 5mm Modell das auch noch ordentlich absinken durfte brachte dann aber sofort den ersten Biss, nach einem spektakulären Sprung und einer 10m Flucht wurde mein gesicht aber schnell lang, ---> Vorfachbruch.
Ein problem mit dem wir leider noch öfters zu kämpfen hatten, scheinbar waren meine neues Vorfachmaterial ne Montagsproduktion , selbst sorgfältigstes Knoten brachte keinen Erfolg. Komischerweise hielt das 0,20er von Lutz bei meinen eigentlich Jahrelang bewährten Knoten auch nicht so richtig :-q: So das wir nach einigen Experimenten auf 0,24er wechselten.

Naja zurück zur Brücke, einige Fehlbisse später konnte ich den ersten Fisch, eine schöne Bachforelle, landen.





Der nächste Spot brachte erst eine weitere schne Regenbogner die den Haken leider nach kurzer Flucht abschütteln konnte und dann mehrere Bachforellen.



So ähnlich lief es den restlichen Tag, während ich die Bachforellen fast alle landen konnte, schafften es die Regenbogenforellen leider immer weider entweder garnicht erst hängen zu bleiben oder sich nach kurzem Drill zu verabschieden. Ich würde schätzen das höchstens 1/3 der gehakten Regenbogner auch landen konnte.

Nachdem wir nach heftigem kampf auch die erste Regenbogner landen konnten gabs erstmal ein deftiges Frühstück





Danach mussten wir es einfach nochmal an der Brücke probieren, von oben waren einige fette Fische zu sehen und der Pool sollte sich jetzt wieder beruhigt haben.
Nach einigem rumprobieren klappte es auch, meine Rute war malwieder richtig krumm und ich sah im Wasser etwas fettes, dunkles Aufblitzen, wir dachten also erstmal an eine richtig gute Bachforelle.

Das ganze entpuppte sich dann aber etwas später als einer der großen Döbel die man hier ebenfalls oft sieht aber selten fängt.



Auch danach ging es schön weiter, das Highlight des Tages war eine ü 50er Regenbogner die ich aus einem der tiefsten pools holen konnte, hier durfte dann auch Ausnahmsweise mal der Kescher ran um den Drill etwas zu verkürzen.







Ja so ging es dann munter weiter.
Zum Ende hatte ich wohl deutlich über 20 Fische landen können, wie gesagt hauptsächlich Bachforellen, die Regenbogner wurden ja meist longline releast.
Sehr geil war auch eine flache Rinne in der man die Fische dank des niedrigem Wasserstands und extrem klarem Wassers auf Sicht befischen konnte.
Hier bekam ich neben einer 40er Regenbogner die ich auch landen konnte eine weitere ü50er dran, die sich aber wie leider an diesem Tag üblich nach einer Minute Drill verabschiedete.
Lutz machte zum Abschluss auch noch einige Würfe und konnte prompt eine kleine Barbe aus dem Brücken Pool drillen, danach verabschiedete sich auch bei ihm ncoh eine Regenbogner, lag also nicht an mir das die so zickig waren :grin:

Hier noch einige Impressionen :



















Dieses kleine , leider verpilzte Fischlein zuckelte in einem ruhigen Uferbereich an mir vorbei, jemand ne Ahnung was das ist ?
Wir hätten auf Regernbogner getippt, allerdings wurde in der größe nichts besetzt




Ansonsten kann ich nur sagen, es war wieder ein herrlicher Tag an der Ahr, in nächstem jahr werde ich bestimmt wiederkommen,
und noch in diesem Jahr gehts mit Lutz hoffentlich mal an die Agger :grin:

Kommentare

  1. Avatar von senta18
    Kompliment - deine Berichte sind wie immer interessant und lesenswert!

    Danke und Gruß

    Marko
  2. Avatar von Ingo
    Super Berichte! Ich würde auch auf ReFo tippen.
  3. Avatar von Jogi81
    Sehr schöner Bericht!!!
    Den Fisch der leicht verpilzt ist, ist ein Lachs. Es handelt sich dabei um einen Smolt, abwandernder Junglachs.
  4. Avatar von Vision110
    Vielen Dank für deinen Super Bericht Hawk, die Bilder sind auch wie immer Klasse. Ich hoffe es folgt schon bald ein neuer von dir :P
  5. Avatar von Pfaffenlaus
    Toller Bericht - macht richtig Lust auf mehr! Hast Du die Bilder mit einer Festbrennweite aufgenommen? ...bzw. aufnehmen lassen?
  6. Avatar von 04JOHANNES04
    Würd ich auch meinen das das ein junglachs ist

    toller Bericht