Hawk

3 Tage im Rheinland, Tag 2: Wanderangeln an der Bröl

Bewerten
Soo ich hau mal gleich den nächsten Bericht hinterher :grin:

Den zweiten Tag ging es an die Bröl, einen Fluss der mich letztes Jahr sehr Begeistert hat, und so stand ich mit hohen Erwartungen bereits kurz vor der Morgendämmerung am Wasser, nachdem das Gerät montiert und die Wathose angezogen war konnte man so grade eben genug sehen um die ersten Würfe zu machen.



Ich wurde auch nciht enttäscht, bereits beim ersten Wurf ging ein Ruck durch die Rute, leider verabschiedete sich der Fisch nach kurzem Schütteln wieder.
Zwei weitere Würfe brachten dann schon die erste Bachforelle in einem ordentlichem Format und kurz danach folgte ein etwas kleinerer Saibling.





Auch an den nächsten Gumpen die ich aufsuchte konnte ich noch einige Bisse verbuchen und noch 2 oder 3 Forellen landen.
Ich fischte diesmal mit dem Streamer und wanderte Flussabwärts, immer wenn ein heißer Spot in Sicht kam wurde dieser Sorgfältig abgefischt.

Der Erfolg ließ allerdings etwas auf sich warten, es tat sich eigentlich den restlichen Tag bis auf einige wenige halbherzige Anstupser kaum noch etwas.
Einzige Ausnahme war eine Bachforelle von bestimmt 40cm die ich in einer kleinen Gumpe ausmachen konnte und die ziehmlich Beißfreudig war, allerdings nie richtig hängen bleiben wollte.
Auf dem Hinweg hatte ich 2 Atacken von ihreinige Stunden später auf dem Rückweg eine weitere und dann nochmal einige Stunden später war ich zum Abschluß nochmal an dem Spot und habe eine weitere Attacke versemmelt :lol:
Zumindest konnte ich einige Meter unterhalb von ihr noch eine mitte 30er Regenbogenforelle haken.

Ansonsten hatte ich noch eine weitere Bachforelle ebenfalls im 30er Bereich und das wars.
Fischaktivität war ansonsten Vormittags kaum zu sehen, man hatte teilweise den Eindruck der Fluß wäre auf nem Kilometer total Fischleer, erst als nachmittags die Sonne rauskam waren auch einige Kleinfische wie Jungdöbel und Mini Forellen zu sehenvon den großen fehlte aber auch hier jede Spur.
Insgesamt bin ich diesen Tag locker 15km gelaufen, zwischen den einzelnen schönen Pools liegen halt ewig lange Rieselstrecken in denen zur zeit sicher kein Fisch steht.

Rückblickend mit den Erfahrungen die ich am 3. Tag an der Ahr gemacht habe würde ich sagen das ich wohl zu flach gefischt habe und der Wooly Bugger mit 3-4 mm Tungsten wohl noch zu leicht war.

Landschaftlich entschädigt die Gegend aber eindeutig für diesen relativ Fischarmen Tag und ich werde es sicherlich etwas später im Jahr nochmal hier probieren.

















Kommentare