• Urlaub am Brombachsee 2007

    Endlich war es dieses Jahr wieder soweit. Angelurlaub. Es gibt fast nichts schöneres. Da wir letztes Jahr wirklich gut Hechte und Barsche gefangen hatten, sehnten wir uns nach den dicken Brocken. Den 40+ Barschen, die aussahen, als ob jemand sie mit der Luftpumpe in Form gebracht hätte...



    ABER... es wurde dieses Jahr echt harte Arbeit.
    Beim ersten "Anangeln" merkten wir schon... hoppla!!! Wo sind denn die Fische?? Nur an einem einzigen Hotspot erwischten wir 6 spärliche Burschen...


    im letzen Jahr konnten wir uns kaum davor retten. Naja..
    Aber fett und wunderschön sind sie allemal
    Der Abend verlief sehr ruhig.


    traumhaft aber keine größeren Fische. So beschlossen wir recht früh "Feierabend" zu machen und gingen lieber etwas Essen.



    Der nächste Morgen versprach uns einiges. Schon beim 2. Wurf mit dem Gummifisch versenkte ein strammer Hecht meinen vermeintlich großen Köder zwischen seinen Kiefern.

    schon heftig diese Beißerchen



    Ausser ein paar kleineren Barschen war uns weiter nichts vergönnt. Bisse waren es genug, dennoch sind sie so schnell und spitz, dass man kaum darauf reagieren konnte. Spinner, Wobbler... alles ausprobiert... nur auf Gummi und in grundnähe waren die Burschen anzutreffen...
    ok dachten wir... wenn die Jungs nicht wollen... dann eben nicht und sind erst mal die Gegend erkunden gegangen.
    Natürlich mit der Spinnrute unterm Arm.
    Am frühen Abend trafen wir wieder an dem morgendlichen Spot ein. Und wieder dauerte es keine 5 Würfe bis es an der Rute wieder rummste.. Da wir ordentliches Gerät verwendeten und auch die Köderwahl etwas größer als "normal" ausgefallen ist, toppte dieser Hecht. den von heute morgen noch um ein paar cm...



    Der Köder war danach leider nicht mehr zu gebrauchen ..
    total zerbissen kam er als Erinnerungsstück zurück in die Köderbox



    Joachim versuchte sich zum ersten Mal mit der Drop Shop Fischerei. Das "Rumgezobble" ging ihm so auf den Senkel, dass er zumindest ein Barsch damit erwischen konnte. Danach gab er aber auf.... nicht unbedingt seine Fischerei... meine auch nicht, muß ich gestehen... also habe ich es auch gar nicht erst versucht. Verschiedene Arten der Anköderung, wie das Carolina-Rig oder Texas-Rig blieben fruchtlos. Einzig und allein auf die "altherkömmliche Art" bekamen wir zumindest Bisse. Beim abendlichen Ansitz... nicht einen Zupfer.. noch zu diesem Übel.. wurde das Wetter immer schlechter. Kurz bevor es anfing wie aus Kübeln zu gießen, rafften wir unsere Sachen zusammen und stellten das Fischen ein. Ganz so nötig hatten wir das Fischefangen dann doch nicht... dachten uns..... wir sind ja noch ein paar Tage da....

    Am darauffolgenden Tag.... kein Regen, oder nur teilweise ein "getröpfel". Heftigster Wind machte uns das Gummifischen besonders schwer.



    Dafür hatten die Kite-Surfer mehr Spaß.. "Leck fett..." machen die Sätze.. bis zu 30m flogen die Jungs durch die Luft.. WOW! war super mit anzusehen.. zumindest von unserem windgeschützten Balkon aus.. Tasse Kaffee in der Hand und ne Runde "observieren".. Tja langweilig wurde uns nicht. Vor unserer Hütte machte die Polizei "Hubschrauberübungen". Wie entere ich ein Schiff??? 4 Mann auf den Kufen der Helis und ab übers Wasser zur MS Brombach, die auf dem See ihre Runden drehte. Dort seilten sie sich, wie in den Filmen, ab.. war schon geil.... wär ich auch gern mal mitgeflogen.. so ein Stunt hat schon was.. zumindest etwas Abwechslung.

    Naja.. wir sind ja zum Angeln da. Also Rute in die Hand und wieder ne kleine Spritztour am Ufer entlang.. Direkt vom Haus weg.. 70m ans Wasser und los gings wieder.. An einem unserer Hotspots.. endlich ... Barsche.. Und sie hatten Lust zu beißen. Binnen kürzester Zeit konnte ich 10 Bärschlis verhaften.
    Auswerfen.. absinken lassen... kurz und schnell ankurbeln.. --> Biss.. Köder auf Grund absinken lassen... dort haben die Jungs nochmal nachgefasst. Anschlag und.. ??? Haken sitzt. Super.!! Waren aber keine Riesen dabei. Kurz vor Toresschluß fing Uwe, bei diesem Sauwetter, noch 2 stramme Barsche..



    Dieser Barsch konnte uns mit seinen 40cm schon beeindrucken.
    Wegen diesen Burschen sind wir hergekommen.

    Ein Traum,
    da bei unseren Hausgewässer dies mittlerweile schon zu einer Ausnahme wurde.
    Der Abend verlief wie üblich ohne nennenswertes Erfolgserlebnis. Die Fische waren tatsächlich nur am Tage aktiv. Auch gut.. kommt man früh ins Bett.. oder auch nicht....
    Mittwoch... schon die Hälfte des Urlaubs rum und das Fangen ist harte Arbeit. Das Wetter hat sich gebessert. Die Luft wurde warm und am Abend erlebten wir wieder, wie im letzten Jahr, eine traumhafte Abendstimmung.

    postkartenreif



    Wahnsinn.....
    Wir freuten uns schon mächtig auf den nächsten Morgen.

    Und unsere Hoffnugen haben sich erfüllt.


    Ein Bilderbuchmorgen am großen Brombachsee

    Kaum hatten wir ein paar Würfe hinter uns gebracht, startete Uwe einen Angriff auf die Glasaugenfraktion..
    und ... er kam erfolgreich von seiner Tour zurück.
    Ergebnis..
    Zander mit 62cm und mehr als 3 kg. Da es sein größter bisher gefangener Zander war, kam dieser mit und freut sich schon auf die Pfanne mit dem heißen Fett.... Übrigens.. Uwe hat das Fischebraten irgendwie erfunden.. sein Zusammengebrutzeltes schmeckte super lecker.. Joachim ist unser Soßenpapst.. also richtig Teamwork.. und meinereiner war dann für den "Abwasch" zuständig.. Auch ne gerechte Aufgabenverteilung.. sonst stand ich ja eh nur im Weg rum..
    Da weiter am großen Brombachsee nicht viel zu holen war, machten wir am späten Morgen einen Abstecher zu "Breitis Angelshop" in Gunzenhausen. Also die Top-Adresse dort, wenn man neuste Infos rund ums Fischen erhalten möchte. Der weiss von was er redet.... Gut .. die Entscheidung lag nah, den See zu wechseln. Mittlerweile waren Bernhard und Dani schon auf dem Weg zu uns. Wir beschlossen die nächsten beiden Tage am Altmühlsee zu verbringen.. Absolut Neuland für uns. Dennoch waren wir voller Hoffnung.



    Dani zeigte uns sofort wie man Zander fängt.
    Ich weiß nicht genau, glaube der 5. Wurf, gleich einen Treffer.. klein aber steigerungsfähig



    Selbst ich wurde für meine Mühen an diesem Tag mit einem Barsch und einem Zander belohnt. Winzig ... aber Fang ist Fang



    Der Abend war wieder bilderbuchmäßig und für mich als Hobbyfotograph natürlich ein Augenschmaus.



    Der Morgen fing an, wie der Abend endete..
    nur im Gegensatz zum Abend war jetzt jede Menge "Leben" im Wasser.

    einfach herrlich.....
    Es versprach der erfolgreichste Tag unseres Urlaubs zu werden. Bisse kamen und wir waren mittlerweile soweit, dass wir auch die Fische am Haken behielten.



    Bernhard mit einem 72-iger. Gefangen auf ein 5cm Gummifischchen... unglaublich



    Dani mit seinem ungewöhlich gefärbten 70-iger
    "Grashecht".. Man könnte meinen er ist in einen Farbtopf gefallen. Übrigens könnt ihr das Drillvideo hier auf der HP anschauen. In der Rubrik "Hechtdrills" findet ihr das Filmchen. Übrigens verwendete Dani einen 14cm Gummifisch, um dieses Prachtstück an den Haken zu locken und an der gleichen Stelle wie Bernhards Hecht vom vorhergehenden Bild. Schon merkwürdig.... solche Farbunterschiede.



    Dani mit einem 65-ige

    Am vorletzten Tag unseres Urlaubstrips schenkten wir dem großen Brombachsee nocheinmal unsere ganze Aufmerksamkeit. Wetter war zwar besser geworden.. das Wasser ist glasklar... aber Fische fingen wir trotzdem nicht.. oder auch deswegen.. hm.. !


    Das beste was wir machen konnten...

    Ein Päuschen...
    "Dat muß auch mal sein...." genau das Richtige für unsere ausgetrockneten Kehlen
    von links nach rechts...
    Dani, Bernhard, Hans (meinereiner) und Joachim..
    einfach ein spaßiges Team...

    Am Abend versuchten wir nocheinmal unser Glück an der Stelle, wo ich die beiden Hechte am Anfang der Woche erwischen konnte. Wir feuerten unsere Köder hinau. Bis unsere max. Reichweite mit diesen Ködern erreicht war. ES GING NICHTS... wirklich GAR NICHTS. Da fuhr doch einer mit dem Boot genau vor mich... natürlich genau vor mich.. d.h. 10m bis zum Ende meiner Reichweite. Na gut, dachte ich.... Ich werde ihn schon nicht versenken.. Die Jungs im Boot ließen gerade ihre Köder abwärts taumeln, als bei dem Einen bereits die Rolle anfing zu kreischen.. wie gesagt ... VOR MEINER NASE.. Wir stellten das Fischen ein und beobachteten den Drill. Ich hab gar nicht gewußt, dass man sooo lange Drillen kann... er wurde nicht fertig.. bestimmt 20min dauerte es, bis der Fisch sicher im Kescher gelandet war.. Hecht 1,05m.. wow... UND DAS WAR MEINER.... der war gerade auf dem Weg an meinen Köder... wie unverschämt.. nicht ärgern... weiterfischen... tja die Jungs auf dem Boot fingen dann noch 2 weitere Hecht vor unserer Nase weg.. tztztztztztztztz...
    frustriert gingen wir von dannen... natürlich mit gesenktem Haupt.
    So... Sonntag Morgen.... der letzte Tag..
    unser heutiges Ziel. Der kleine Brombachsee. Breiti empfahl uns die "Pianobucht" aufzusuchen.. Wie sich herausstellte.. aller erste Sahne. Dieser Morgen wird uns noch lange in Erinnerung bleiben. Nicht wegen der großen Fische, die wir nicht fingen... sondern einzig und allein um die Tour, die so traumhaft war. Die Stimmung am Wasser, Nebelschwaden zogen über den glatten See. Sonnenaufgang.. einfach klasse... Da die Bucht recht flach war, zogen wir vorsorglich unsere Watstiefel an. So konnten wir am Ufer entlang durchs Wasser waten und die besten Plätze vor den Schilfgürteln abfischen.




    Da das Wasser gerade mal 1,5m tief war und überall verkrautet, wechselte ich den Köder. Anstelle von Gummi schwenkte ich um auf einen Wobbler.



    Den Illex Living Dead. Dieser, jungfräulich wie er noch war, steuerte bei meinem Wurf genau auf die Schilfkante zu... 2 kurze Rucke mit der Rute.. PENG!! uii das macht aber Laune.. das ist ja geil... ein kleiner Barsch schnappte sich den für ihn Riesenköder..




    aber auch 2 kleine Hechte konnten dem verführerischen Spiel des Wobblers nicht wiederstehen.
    Bernhard konnte mittlerweile auch 2 Hechte auf Gummifisch verhaften.. waren, aber genau wie meine beiden, zu klein. Dani, wie immer, schoß den Vogel mit 4 Hechten ab. Alle hatten sie in etwa die gleiche Größe.. Aber egal... Spaß hat es trotzdem gemacht. 8 Hechte in 2 Stunden.. traumhafter, stimmungsvoller Morgen.. Es kann nichts schöneres geben.

    Ausser natürlich am Morgen von einer aggressiven Wespe gestochen zu werden.. Aber ein alter Angler verspührt kein Schmerz.... wir sind ja allesamt keine Warmduscher....... wer sonst geht bei jedem "Pisswetter" raus oder steht mitten in der Nacht auf, um seinem Hobby zu frönen..
    Alles in allem war es ein wunderschöner Urlaub...
    Mit etwas mehr als 30 gefangenen Barschen (hart erarbeitet), 14 Hechten und 19 Zandern.... kann sich die Bilanz schon sehen lassen...

    Brombach wir kommen wieder!!!!