• Der Salzteig und der Lötkolben

    Oder: Wie ich selbst beschwerte Offsethaken herstellen kann


    Inhaltsverzeichnis:
    Vorwort
    Hauptteil
    Bilderbuch
    FAQ
    Schlusswort
    Verabschiedung


    Vorwort:
    Also eines muss man der Angelindustrie schon lassen. Wie man an Geld kommt, das wissen die ganz genau. Deshalb kann man auch für 3 Offsethaken mit 0,348g Blei drangegossen 8,50€ bezahlen. Ohne diesen Bleizusatz kosten dann 10 Haken das gleiche Geld. Wo liegt denn da die Relation?


    Hauptteil:
    Ich wollte auch mal das mit den Softjerks ausprobieren und benötigte dazu die passenden Offsethaken. Als ich die Preise der „weighted-versions“ dann gesehen habe, hat’s mir die Sprache verschlagen. Gut! Bei Camo-Tackle gibt’s doch auch diese Belly-Weights zum selbst anhängen. Aber knapp 4€ für 5 Stück? Auch etwas teuer für so bisschen Blei. Außerdem hat mich das Aussehen und die „Montage“ nicht überzeugt. Gefällt mir nicht, möchte ich auch nicht damit fischen.
    Klemmblei! Ja klasse, 2 mal zu fest gejerkt und die Teile fallen ab. Spätestens im Drill.
    Das Blei muss fest an den Haken! Und das möglichst günstig und natürlich mit irgendwelchen Dingen, die man so im Haus findet. Sind ja schließlich die größten Verschleißteile beim Angeln, unsere Haken. Deshalb muss es eine günstigere Variante geben.
    Und irgendwie zwischen Johann Lafer kocht, Indiana Jones und MacGyver kam dann urplötzlich die Idee mit dem Salzteig und dem Lötkolben.



    Bilderbuch:
    Salzteigrezept gibt’s natürlich bei kidsweb.de: http://www.kidsweb.de/basteln/salzteig.htm

    An und für sich ganz einfach:

    2 Teile Mehl mit einem Teil Salz mischen….

    Also z.B. 10g Mehl und 5g Salz.

    Etwas Wasser dazu und zu einem Teig kneten.

    Teig platt drücken.

    Vor dem Teig liegt ein Olivenförmiges Blei aus dem Karpfenbereich, das wird …
    … in den Teig gedrückt …

    …und mit einem Zahnstocher wieder entfernt.

    Gleiches macht man mit einem Haken, damit man später eine „Führung“ hat.

    Das ganze Packt man jetzt in den Ofen. (Ja, hab mir so einen Pizzaminiofen gegönnt. Schön gell? )
    150°C etwa 30-45min.

    Ich hab da natürlich schon einmal etwas vorbereitet:
    So in etwa sollte dann die fertige Gussform aussehen.


    Was braucht man noch?
    Richtig, Lötkolben und Lot. … und natürlich Haken!

    Lot in die Gussform schmelzen

    Gut erhitzen das Ganze, damit es schön flüssig wird.

    Haken reindrücken (Ja ich weiß, ist nicht schön geworden. Vorführeffekt)

    An dieser Stelle sei erwähnt, dass das Flussmittel die Gussform aufweicht. Deshalb ist es ratsam, mehrere Gussmulden auf einmal in den Teig zu drücken (siehe Form oben). Dann kann man nach 5-10 gegossenen Haken die Mulde wechseln. Wenn die gebrauchte Form dann wieder getrocknet ist, kann man sie natürlich erneut verwenden. Und wenn nicht, eine neue ist ja schnell gemacht.

    Viele, viele Offsethaken mit Gewicht.
    Kann man dann auch noch schnell Lackieren, wenn man möchte.


    Und jetzt ab in die Bastelstube und losgelötet!


    FAQ:

    Warum das Ganze?
    Weil ich mir den Haken und das zu beschwerende Gewicht selbst aussuchen kann. „Weighted-Offsethaken“ gibt es nun einmal nicht wie Sand am Meer. Und wenn, dann haben die evtl. einen zu großen Bogen, keine Teflonbeschichtung oder das Z gefällt einem nicht. Jetzt kann ich meine Lieblingshaken mit der entsprechenden Menge Lot selbst verarzten. Heißt, ich kann an einen 2er Haken 3g Gewicht hin basteln, wenn Bedarf besteht.

    Lohnt sich der Aufwand?
    Gegenfrage: Welcher Aufwand? 10 Haken sind innerhalb von 5 Minuten fertig, wenn man die Gussform hat. Und die ist ja nun kein Problem.

    Was nehme ich als Abdruck für die Gussform?
    Also bei mir hat ein „Pop-Up-Weight“ aus dem Karpfenbereich in der Größe SWAN hergehalten, das hat sich als Optimal für meine Einsatzzwecke herausgestellt. Vom Prinzip funktioniert alles. Große Klemmbleie, Olivenbleie, Birnenbleie, Patronenbleie, Sargbleie, Kugelbleie, …

    Wie bestimme ich das Gewicht?
    Leider ist das nicht so einfach herauszufinden. Man kann natürlich die Zusammensetzung des Lotes herausfinden, dann das spezifische Gewicht ausrechnen und das Volumen des Abdrucks. Dann weiß man im Endeffekt, wie viel Lot sich in der Gussform befindet. Ich hab das einfach Pi mal Daumen gemacht. Ungefähre Richtwerte bekommt man über einen Testguss. Aber mal ehrlich, ob das jetzt 1/8 oder 1/7 Oz. Sind, das spielt in der Funktion kaum eine Rolle.



    Schlusswort:
    Ich übernehme natürlich keine Haftung für irgendwelche zwischenmenschlichen Beziehungskrisen, wenn in der Küche gelötet wird. Nein, auch die Umzugskosten trage ich nicht! Ich ersetz euch auch nicht die Bratpfannen die auf euren Köpfen zertrümmert wurden und außerdem ist ein Lötkolben scheiße heiß!



    Verabschiedung:
    Tschüss.



    PS: Der harte Winter kommt erst noch, aber wenn er mal da ist, dann muss man sich ja irgendwie beschäftigen. Hier eine kleine Idee meinerseits um die Wintertage zu verkürzen!

    Grüßle
    Ursprünglich wurde dieser Artikel in diesem Thema veröffentlicht: Der Salzteig und der Lötkolben - Erstellt von: Fetzi Original-Beitrag anzeigen
    Kommentare 14 Kommentare
    1. Avatar von buebue
      buebue -
      Sehr gut! Echt mal was wirklich einfach umzusetzendes das die Krise mit dem Weighted Haken löst=) Man kann auch die Position des Bleis variieren und so einen "Backslide"-Effekt erzeugen und so weiter.

      Hut ab, geile Idee gute Fotos
    1. Avatar von Rapante
      Rapante -
      Echt klasse! Danke dafür!
    1. Avatar von caspax
      caspax -
      Geniale Idee und toll beschrieben! Vielen Dank!
    1. Avatar von Beggah
      Beggah -
      Das hier ist ja schon "MacGyver"!!! <@:- )
      Tolle Idee, wirklich!
    1. Avatar von Highfly
      Highfly -
      Super geniale und einfache Idee!
    1. Avatar von esox
      esox -
      Schöne Idee, mal schauen lässt sich bestimmt auch anderweitig anwenden! Danke!
    1. Avatar von Xaxa
      Xaxa -
      Meine Freundin bekommt die Krise wenn ich statt mit Tintenfischaromagummifischen nun auch noch mit dem Lötkölben und heißem Blei rumfuchtel. Aber tolle Idee!
    1. Avatar von Klausi
      Klausi -
      Geil.
      Aber ich habe mmit angewöhnt, aus Dachdeckerblei (ca. 1mm dick) schmale Streifen zu schneiden.
      Die können auch nach dem Aufziehen des Gummifischs spiralig um den Hakenschenkel gewickelt werden, was einen schnellen Umbau und flexible Gewichtskonrolle beinhaltet...
      Man kann sich sogar aus alten Kugelschreibern die Spiralen ganz schnell alleine biegen... hält besser am Haken
    1. Avatar von bergijo
      bergijo -
      Superidee ! Das finde ich mal richtig kreativ.
      Grüsse bergijo
    1. Avatar von greece68
      greece68 -
      Cool, Frage: was für Haken hast Du denn da genau verwendet...?
    1. Avatar von Fetzi
      Fetzi -
      Zitat Zitat von greece68 Beitrag anzeigen
      Cool, Frage: was für Haken hast Du denn da genau verwendet...?
      Die "neuen" von Daiwa. Bassers heißen die. Fisch ich jetzt seit einem Jahr und sind die besten Haken (auch die Wacky und die Finesse sind echt stark) die ich bisher gefischt und besessen habe. Die horte ich schon in rauen Mengen
      Darum wollte ich die auch irgendwie zum Softjerken verwenden. So kam es überhaupt zu der Salzteig-Idee.

      Grüßle
    1. Avatar von BassQ
      BassQ -
      Hammer Idee werde ich auf jedenfall nachmachen :) bin zur Zeit eh in Bastellaune :)
    1. Avatar von Semih
      Semih -
      Coole Idee noch coolerer Thread, sehr verständlich und die Bilder sind auch klasse weiter so
    1. Avatar von Stephan
      Stephan -
      Das sind mal gute Ideen......